So funktioniert es

Das hochintelligente Minol Datensammlernetzwerk arbeitet nach dem Master-Slave-Prinzip

Minol Funksystem: So funktioniert es...
So funktioniert das Minol Funksystem

Jedes Messgerät sendet seine Verbrauchswerte und Gerätedaten mehrmals täglich...

...zu "seinem" Datensammler Minomat® S, der diese speichert und verwaltet. Die Datensammler Minomat® S wiederum übertragen alle gesammelten Informationen an den Minomat® M, der die empfangenen Verbrauchs- und Geräteinformationen sichert und für die zentrale Ablesung bereit hält.

Die Messgerätedaten werden in den Minomat® S redundant vorgehalten, so dass die Daten von mindestens einem Minomat® S empfangen und zum Minomat® M übertragen werden. Im Minomat® M fließen somit immer alle Messgerätedaten zusammen.

Über GSM-Modem können die Verbrauchsdaten der gesamten Liegenschaft aus dem Minomat® M ausgelesen werden und stehen sekundenschnell im Minol Rechenzentrum zur Abrechnungserstellung zur Verfügung. Alternative Auslesemöglichkeiten bestehen über Infrarot, Funk oder weitere optionale Schnittstellen.

In größeren Liegenschaften übernehmen zwischengeschaltete Datensammler Minomat®S die Funktion von Repeatern, um die Funkstrecken zu verlängern.

Der Minomat® M ist in der Lage, 20 Datensammler Minomat® S - davon bis zu zehn in Reihe geschaltet - zu verwalten und deren an ihn übergebenen Informationen zu speichern. Dadurch stehen im Minomat® M die Verbrauchswerte von bis zu 4.000 Messgeräten zentral zur Auslesung zur Verfügung. Große Gebäudekomplexe können somit aufwandsminimiert ausgestattet und ausgelesen werden.